Die negativen Folgen von Bewegungsmangel sind durch zahlreiche Studien aus dem In-und Ausland belegt.

Das Training, wobei ein duales besser ist , als nur Ausdauertraining .Also nicht nur Laufen oder Walken sondern auch Krafttraining  Nur beides zusammen sorgt für bedeutende Ergebnisse und positive Beeinflußung bei einer Vielzahl von Krankheiten.

Heute werden bei  regelmäßig körperlichen Aktivitäten besonders positiv beobachtet,  Herz-Kreislauf Erkrankungen, Lungenkrankheiten, Niere, aber auch Schlaganfall  und sogar Tumor/Krebserkrankungen.

Die Risikominderung liegt bei 30 bis 40 % .

Die Muskelaktivierung beim Krafttraining optimiert nicht nur Ihre höhere Leistungsfähigkeit  und damit eine größere Belastbarkeit und Fitness sondern führt auch zu einer Gewichtsreduktion.

Den Bewegungsmangel finden wir auch zunehmend bei jüngeren Patienten. Wobei Computer, Handys  oder auch Fernsehen den Mangel an Bewegung begünstigen.

Ältere Patienten werden jetzt häufiger durch  ihren Hausarzt auf  die positiven Eigenschaften eines körperlichen Trainings hingewiesen. Auch die Kassen unterstützen diesen Trend.

Ausdauertraining sollten Sie versuchen 4 x in der Woche durchzuführen, Krafttraining möglichst 2 x  in der Woche.

Hier einige Beispiele der Risikoreduzierung:

Walking führte zu ca 38% Senkung des Risikos  (besonders bei Herz-Kreislauf und  z.B. Diabetes mellitus)

Die Risikoreduktion wurde beim Hirninfarkt schon mit 25 % festgestellt.

Bedeutende  Ergebnisse wurden auch  beim arteriellen Bluthochdruck festgestellt.

Das koronare Risiko bei Herzkrankheiten ließ sich durch die regelmäßigen sportlichen Aktivitäten  zwischen 20-30 % senken.